SZ-Kosmos | Gleichberechtigung
16233
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16233,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Wussten Sie, dass gerade einmal acht Prozent aller Tatort-Folgen von Frauen gedreht wurden? Dass zwar 50 Prozent aller Studierenden weiblich sind, aber nur elf Prozent der C4-Professuren von Frauen besetzt sind? Fast alle Sprechstundenhelfer(innen?) sind Frauen, Aufsichtsräte dagegen mehrheitlich Männer. Und nur 27 Prozent der Väter nehmen Elternzeit.

Eine nüchterne Bestandsaufnahme war nötig, um schließlich im Rahmen der Recherche die von SZ-Lesern gewählte Frage zu beantworten: „Wie viel Gleichberechtigung brauchen wir noch?“ Die Antwort: Es gibt nach wie vor viel zu tun. Wir haben zahlreiche Daten gesammelt, fast alle belegen die Ungleichheit zwischen Mann und Frau.  Was ist Gleichberechtigung überhaupt? Ist es gleich (also bald) schon so weit, dass wir gleichberechtigt sind? Oder ist Frau gar nicht gleich Mann und es braucht ein ganz anderes Verständnis von Gleichberechtigung? Dieses Thema geht uns allen nahe – nicht nur in der Frage, wie wir arbeiten, sondern auch wir wir leben, lieben, erziehen und miteinander umgehen.

Für unserer Dossier 360° – Die Recherche „Wie viel Gleichberechtigung brauchen wir noch?“ haben wir Paare gefragt, wie sie sich die Aufgaben im Alltag einteilen: 50:50 oder im traditionellen Rollenmuster – und warum? Ein ein männlicher Kollege ärgert sich darüber, dass Frauen sich nach der Schwangerschaft widerstandslos in die traditionelle Rolle drängen lassen. Wir haben Dutzende prominente Männer gefragt, ob sie Feministen sind und dabei fast ausschließlich Absagenkassiert – ein paar haben aber doch mit uns geredet, darunter die Musiker von Fettes Brot und der Politiker Gregor Gysi. Außerdem beschäftigen wir uns mit der Frage, was die Emanzipation mit der Erotik anstellt, warum weibliche Emojis Krönchen tragen und ob Frauen über sexistische Witze lachen dürfen. Ein Dossier aus Analysen, Interviews, Reportagen und Videos – hier können Sie es herunterladen.

Ausgabe  für Tablet und PC   SZplus mini flach

Ausgabe für E-Book-Reader  SZplus mini flach

Ausgabe für E-Book-Reader  SZplus mini flach

Leseproben

aus dem Dossier

5A313BC2-4798-4041-8DF4-82B9D2E3BE25

Männer müssen Feministen werden

Es ist ein Missverständnis, dass sich der Kampf um Gleichberechtigung gegen sie richtet. Der Feminismus kann Männer und Frauen befreien. Ein Essay von Karin Janker

image-8

Geld, Oscars, Rock ’n‘ Roll – so ungleich sind Männer und Frauen

Gleichberechtigung ist ein Thema, bei dem es sehr schnell emotional wird, persönlich und dann ungerecht. Deshalb haben wir einfach nackte Zahlen zusammengetragen, die dokumentieren, wie groß die Unterschiede zwischen Männern und Frauen immer noch sind. Von Sebastian Gierke, Antonie Rietzschel und Katharina Brunner

460DAE93-E9BE-4F6B-B198-783BA8BE831E
image-10

Pöbeln für die Männlichkeit

Maskulisten halten sich für benachteiligt. Besonders der radikale Flügel schreckt bei der Hetze gegen Frauen vor nichts zurück. Von Simon Hurtz

#istgleich

27

Autoren

25

Beiträge

1

Thema

Ausgabe  für Tablet und PC   SZplus mini flach

Ausgabe für E-Book-Reader  SZplus mini flach

Ausgabe  für Tablet und PC   SZplus mini flach

Unsere aktuellen Dossiers